Profil des Instituts

Das Profil des Instituts für Alttestamentliche Wissenschaft und Biblische Archäologie hat sich im Lauf der Geschichte immer wieder verändert. Konstant durchgehalten hat sich der Anspruch, die Alttestamentliche Wissenschaft in der Lehre in der gesamten Breite zu vertreten und den Studierenden so umfassende Einblicke zu ermöglichen. In der Forschung konzentrieren sich die Schwerpunkte zurzeit in den Bereichen poetische Bücher (Weisheit, Psalmen, Klagelieder, Hohelied), Priesterschrift und alttestamentliche Anthropologie. Zudem ist das Institut Forschungspartner der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im START-Projekt „Tracing Transformations in the Southern Levant".

In der jüngeren Geschichte und der Gegenwart profiliert sich das Institut auch durch eine Vertrautheit mit nicht-europäischen Wissenschaftstraditionen (Südafrika, Amerika, Israel) und einer Offenheit, neben historisch-kritischen Methoden auch weitere Methoden und Zugänge auszuprobieren. Letzteres spiegelt sich etwa auch in der Mitarbeit im „Arbeitskreis Rezeption des Alten Testaments“.

Für die Mitarbeitenden des Instituts wie auch Studierende wird die Arbeit am Alten Testament neben dem Austausch mit den anderen Instituten der Evangelisch-Theologischen Fakultät auch durch Kontakte mit dem Institut für Bibelwissenschaft der Katholisch-Theologischen Fakultät sowie dem Institut für Orientalistik der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät und dem Institut für Judaistik der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät bereichert.