Logo der Universität Wien

Anne Lykke: Macht des Geldes - Macht der Bilder (2013)

Kolloquium zur Ikonographie auf Münzen im ostmediterranen Raum in hellenistisch-römischer Zeit

Abhandlungen des Deutschen Palästina-Vereins 42

Münzen stellen unumstritten das erste illustrierte Massenmedium der klassischen antiken Kulturen dar, das von einer Vielzahl der Nachbarkulturen übernommen wurde. Sie dienten als öffentliches politisches Medium und wurden dementsprechend variabel instrumentalisiert. Das Medium Münze konnte als Propagandainstru­ment unterschiedlich eingesetzt werden, als direktes Medium für herrschaftliche Selbstdarstellung oder als Medium für Botschaften in lokalen Kontexten. Gemeinsam war ihnen allen die Verwendung als kommunikatives identitätsstiftendes Medium.

Der von Anne Lykke herausgegebene Sammelband geht auf das gleichnamige interdisziplinäre Kolloquium Macht des Geldes – Macht der Bilder zurück, das im Rahmen des Graduiertenkollegs „Götterbilder – Gottesbilder – Weltbilder“ im Februar 2011 an der Universität Göttingen stattfand. Die Beiträge diskutieren neue Forschungsansätze zu antiken Münzen des ostmediterranen Raums in hellenistisch-römischer Zeit und reflektieren dabei insbesondere die unterschiedlichen Funktionen der antiken Münzikonographie als politisches Propagandainstrument und damit auch als eine der wesentlichen Quellen der antiken Bilder politischer Macht.


1. Aufl. 2013, VIII u. 252 Seiten,151 Abb., 1 Karte, 1 Tafel, gebunden, ISBN: 978-3-447-06998-4, Harrassowitz Verlag, Wiesbaden

> Bestellmöglichkeit

 

Georg Sauer: Studien zu Ben Sira (2013)

Die "Studien zu Ben Sira" konnten von Georg Sauer nicht mehr selbst veröffentlicht werden. Prof. Siegfried Kreuzer (Universität Wuppertal) ließ die Schriften posthum in der Reihe "Beihefte zur Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft 440" herausgeben.

> Bestellmöglichkeit

 

Anne Lykke/Friedrich Schipper (Hg.): Kult und Macht (2011)

Im Mai 2008 fand im Rahmen des Graduiertenkollegs "Götterbilder - Gottesbilder - Weltbilder: Polytheismus und Monotheismus in der Welt der Antike" an der Theologischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen ein internationales Kolloquium zu den Wechselbeziehungen von Religion und Herrschaft im syro-palästinischen Raum in hellenistisch-römischer Zeit statt. Der daraus entstandene Sammelband enthält den Großteil der gehaltenen Vorträge und wurde um einige Beiträge erweitert. Mithilfe eines interdisziplinären Ansatzes wird versucht, die Erträge verschiedener Forschungsdisziplinen zusammenzuführen und auf nachvollziehbare Weise eine Synthese herzustellen, um dadurch alternative Einblicke in die kulturell und religiös pluralistische Landschaft Syro-Palästinas in hellenistisch-römischer Zeit zu ermöglichen.

> Bestellmöglichkeit

 

Stefan Fischer: Das Hohelied Salomos zwischen Poesie und Erzählung (2010)

Erzähltextanalyse eines poetischen Textes

Das Hohelied Salomos erzählt eine Liebesgeschichte. Es steht zwischen Poesie und Erzählung. Deshalb bestimmen rezeptionsästhetische und strukturalistische Ansätze die Interpretation. Stefan Fischer bietet eine neue Übersetzung und eine Strukturanalyse, welche zeigt, dass die Vereinigung der Liebenden im Zentrum steht.
Die synchrone Textanalyse erfolgt mit literaturwissenschaftlichen Methoden der Erzähltextanalyse. Dazu analysiert der Autor die konstitutiven Elemente der Darstellung im Anschluss an Gérard Genette und bestimmt die Bausteine der Handlung. Somit bietet das Buch eine neue Interpretation als dramatische Form einer weisheitlichen Lehrerzählung und einen exemplarischen Beitrag zur Methodik der Anwendung literaturwissenschaftlicher Ansätze auf das Alte Testament. Es öffnet den Horizont für einen dialogischen Zugang zum Text, der nicht auf autoritative Weisung angelegt ist.

> Bestellmöglichkeit

 

Marianne Grohmann/Astrid Bamberger (Hg.): Die Bibel zur Sprache bringen. Texte von Evi Krobath (2010)

"Evi Krobaths Texte sind getragen von einer Liebe zur biblischen Tradition, auch zu Paulus, dem viel Verkannten. Biblische Traditionen werden durch Evi Krobaths Arbeit lebendig. So sind ihre Bibelarbeiten Dokumente einer gelebten Liebe zur Bibel und zu ihren Mitmenschen." (Luise Schottroff)

> Bestellmöglichkeit

 

Marianne Grohmann/Yair Zakovitch (Hg.): Jewish and Christian Approaches to Psalms (2009)

Die Psalmen sind für Judentum und Christentum zentrale Bibeltexte. Der Band untersucht, was jüdische und christliche Zugänge zur Psalmeninterpretation verbindet und was sie unterscheidet.

> Bestellmöglichkeit

 

Marianne Grohmann: Fruchtbarkeit und Geburt in den Psalmen (2007)

Marianne Grohmann untersucht, in welchen Bildern in den Psalmen von Fruchtbarkeit und Geburt gesprochen wird. Ihr methodischer Ansatz ist eine Kombination von historisch-kritischer Exegese mit neueren, literaturwissenschaftlichen Ansätzen, z.B. Rezeptionsästhetik und Intertextualität. Darüber hinaus werden metapherntheoretische Überlegungen und jüdische Auslegungen in die Interpretation einbezogen. Ausgewählte Psalmentexte werden in ihren Verknüpfungen zu anderen biblischen und außerbiblischen Kontexten gelesen. Die Autorin entfaltet in ihren sprachlichen Analysen Implikationen der Geburtsbilder für alttestamentliche Anthropologie und Theologie. In ihnen zeigt sich die Mehrdimensionalität des alttestamentlichen Menschenbildes: die körperliche, die personale, die soziale und die transzendentale Ebene sind immer miteinander verknüpft. Geburt ist ein Ereignis intensiver Beziehung und Wechselwirkung zwischen Gott und Mensch. Die Geburtsmetaphorik der Psalmen zeigt, dass alttestamentliche Gottesbilder eine Weite haben, die neben zahlreichen männlich geprägten auch weibliche Elemente umfasst. Die Untersuchung legt besonderes Augenmerk auf Ambivalenzen und Schattenseiten der Fruchtbarkeit: Vor dem Hintergrund der prinzipiell hohen Bewertung von Fruchtbarkeit in der Hebräischen Bibel und ihrer Umwelt wird auch ihre Kehrseite, die Unfruchtbarkeit, besonders beleuchtet. Ein Ausblick auf Perspektiven von den alttestamentlichen Texten zu gegenwärtigen Bioethik-Diskussionen über den Beginn des menschlichen Lebens rundet das Buch ab.

> Bestellmöglichkeit

 

Institut für Alttestamentliche Wissenschaft und Biblische Archäologie
Evangelisch-Theologische Fakultät
Universität Wien

Schenkenstraße 8-10
5. Stock, Zimmer: 5OG 038
1010 Wien

T: +43-1-4277-324 01
F: +43-1-4277-9 324
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0